18. Juni 2014, Graz: Gesundheitsförderung partizipativ

 Partizipation war das Leitmotiv der Tagung 2014 des D/A/CH-Netzwerks für Gesundheitsförderung vom 18. Juni 2014 in Graz. Der Tagungstitel: „Gesundheit partizipativ gestalten, fördern und erforschen“. Gastgeberin war die Fachhochschule FH JOANNEUM, Institut Gesundheits- und Tourismusmanagement. Die Tagung war sehr rege besucht.

 

Gesine Bär von der Alice Salomon Hochschule, Berlin, führte mit „Partizipative Gesundheitsforschung: Status quo und Herausforderungen am Beispiel kommunaler Gesundheitsförderung“ ins Thema ein. Rudolf Forster (Ludwig Boltzmann Institut Health Promotion Research, Wien) stellte ein Reflexionsmodell vor: Partizipation in gesundheitsbezogenen Entscheidungsprozessen – ein Modellvorschlag für Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung.“ Es folgten Einblicke in Praxisfelder am Beispiel des Selbstmanagements im Frauengesundheitszentrum Wien und der steirischen Fachstelle für Kinder-, Jugend und BürgerInnenbeteiligung, Graz.

 

 In fünf Workshops konnten sich die Tagungsteilnehmenden vertiefen. Workshop 1: Partizipative Strategien zur Beteiligung älterer Menschen in ausgewählten Ottawa-Handlungsfeldern - Potenziale, Grenzen, neue Optionen. Workshop 2: Partizipationsforschung. Workshop 3: Partizipation als ein Grundsatz der Gesundheitsfolgenabschätzung - erste Erfahrungen aus der Praxis. Workshop 4: Partizipation in der kommunalen Gesundheitsförderung. Workshop 5: Möglichkeiten gemeinsamer Qualifizierungs- und Akkreditierungsaktivitäten für die Gesundheitsförderungspraxis. Pro Workshop steckten drei Kurzinputs das Erfahrungsspektrum aus dem ganzen deutschsprachigen Gebiet ab. Den Schluss machte ein Podium mit den Erkenntnissen aus diesen Workshops.

 

 

Download
Programm_Tagung_DACH-Netzwerk_2014.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.3 MB
Download
Artikel zum Referat von Rudolf Forster
Würfelmodell_LBI-HPR.pdf
Adobe Acrobat Dokument 365.1 KB