7.-8. April 2011, Wien: Symposium und Gründung

Die Gründung des D/A/CH-Netzwerks erfolgte im Rahmen eines Symposiums, an dem 105 eingeladene ExpertInnen aus den Ländern Österreich, Deutschland, Schweiz teilnahmen und das am 7. und 8. April 2011 im Schloss Neuwaldegg in Wien unter der organisatorischen Leitung von PD Dr. Wolfgang Dür stattfand. Das Symposium „25 Jahre Ottawa Charta - Bilanz und Ausblick“ nahm den runden Geburtstag der Ottawa Charta zum Anlass, um für die drei Länder vergleichend Bilanz über die Entwicklung der Gesundheitsförderung zu ziehen und neue Impulse zu setzen.

 

Die Bilanz untersuchte und verglich die Entwicklung und den Status quo der Gesundheitsförderung in Wissenschaft, Politik und Praxis für die drei Länder in Hinblick auf (1) die strukturellen und rechtlichen Rahmenbedingungen, (2) die jeweilige finanzielle Ausstattung, (3) die Effektivität und Effizienz der eingesetzten Mittel sowie (4) den Stand der Kooperationen und den Grad der Vernetzung von Akteuren innerhalb der Länder und länderübergreifend.

 

 Als das zentrale Ergebnis dieser Bilanz konnte festgestellt werden, dass in den vergangenen 25 Jahren in den drei Ländern - bei allen auch gegebenen Unterschieden - jeweils sehr viel geschehen war, dass man aber dennoch von den Idealen und den Zielsetzungen der Ottawa Charta noch ein großes Stück entfernt war und dass somit noch erheblich mehr Anstrengungen notwendig sein würden.

 

Die Gründung des D/A/CH-Netzwerks für Gesundheitsförderung erfolgte am zweiten Tag und war zunächst als strategischer Zusammenschluss der deutschsprachigen ExpertInnen aus Wissenschaft, Praxis und Administration gedacht, um einerseits länderübergreifend mehr politisches Gewicht zu erhalten und andererseits zugleich als die deutschsprachige Sektion der Internationalen Union für Gesundheitsförderung und Erziehung (IUHPE) fungieren zu können. Die Diskussion hat jedoch gezeigt, dass vor allem die VertreterInnen der politischen Administration und der parastaatlichen Einrichtungen einem solchen Mandat nicht zustimmen konnten. Die Lösung am Ende der Diskussionen lag in der Errichtung eines Netzwerks mit „loose ties“ und eingeschränkter Verbindlichkeit. Zur Etablierung und Pflege des Netzwerks wurde eine Koordinationsgruppe eingesetzt.

 

 

Download
Programm Symposium 25 Jahre Ottawa-Chara
Programm_Ottawa_2011.pdf
Adobe Acrobat Dokument 114.7 KB
Download
Symposium_Wien2011_Ergebnisse-Kurzfassun
Adobe Acrobat Dokument 228.9 KB
Download
Medienmitteilung_GründungGf-DACH.pdf
Adobe Acrobat Dokument 40.4 KB